Vier Geiseln in Mali frei

Veröffentlicht: 23:58, 24. Apr. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Bamako (Mali), 24.04.2009 – Nach monatelanger Geiselhaft wurden vier entführte Ausländer wieder freigelassen. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) bestätigte, dass die pensionierte Lehrerin Marianne Petzold aus Darmstadt am Mittwochabend freigelassen wurde. „Sie ist gezeichnet von den Strapazen der Verschleppung und wird medizinisch betreut“, erklärte Steinmeier. Außerdem entlies man eine Schweizerin und die beiden kanadischen UN-Diplomaten Robert Fowler und Louis Guay, die bereits Mitte Dezember 2008 im malischen Nachbarstaat Niger entführt wurden. Steinmeier dankte dem Krisenstab in Berlin, der deutschen Botschaft in Bamako und der malischen Regierung für die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Vier Touristen, die Deutsche, ein Schweizer Ehepaar und ein Brite wurden am 22. Januar 2009 von der islamistischen Untergrundorganisation al-Qaida im islamischen Maghreb verschleppt. Die Reisegruppe befand sich auf der Fahrt von einem Tuareg-Kulturfest im malischen Anderamboukane in die nigrische Hauptstadt Niamey, als die Angreifer den Fahrzeugkonvoi im Grenzgebiet zum Niger stoppten. Der Ehemann der freigelassenen Schweizerin, und ein Brite befinden sich jedoch weiter in der Gewalt der Gruppe. Die Terroristen forderten zunächst die Freilassung von zwei in Mali festgehaltenen mauretanischen Komplizen. Später wollten die Entführer ihre Geiseln gegen in Europa inhaftierte Islamisten austauschen.

Themenverwandte Artikel

Quellen