Mexiko: Menschenrechtsaktivist Moreno Nuñez in Hermosillo erschossen

Veröffentlicht: 22:20, 1. Dez. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Hermosillo (Mexiko), 01.12.2011 – Am Montag wurde der Menschenrechts-Aktivist Moreno Nuñez im Stadtteil Centenario der nordmexikanischen Grenzstadt Hermosillo durch fünf Schüsse getötet. Ein unbekannter Mann war an sein Fahrzeug herangetreten und hat das Feuer auf ihn eröffnet.

Javier Sicilia (Mai 2011)

Nuñez hatte das Verschwinden von Menschen erfasst, darunter auch das seines eigenen Sohnes. Er hatte öffentlich die Vermutung geäußert, dass sein Sohn von der Polizei festgehalten wird. Nuñez war Aktivist der „Menschenrechtsbewegung für Frieden, Gerechtigkeit und Würde“ des mexikanischen Dichters und Journalisten Javier Sicilia. Sicilia hatte nach der Ermordung seines Sohnes den Kampf gegen die Gewalt in Mexiko aufgenommen. Er macht den Gouverneur des Bundesstaates Sonora für den Tod von Nuñez verantwortlich, da dieser die Bitte nach Personenschutz abgelehnt hatte, obwohl er Drohungen erhalten hatte.

Themenverwandte ArtikelBearbeiten



QuellenBearbeiten