Mars-Lander „Phoenix“ soll Samstag ins All starten

Veröffentlicht: 07:49, 3. Aug. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
So könnte die Landung des „Phoenix“ auf dem Mars aussehen.

Cape Canaveral (Vereinigte Staaten), 03.08.2007 – Die US-amerikanische Marssonde „Phoenix“ soll am Samstag, den 4. August 2007 in Richtung des „roten Planeten“ starten. Startplatz ist Cape Canaveral in Florida, wo die Rakete vom Typ Delta II entweder um 5.26 Uhr oder um 6.02 Uhr Ortszeit von der Startrampe 17A abheben soll. Das so genannte Startfenster ist jeweils nur eine Minute offen. Die Rakete muss bis zum 24. August abheben, danach ist die Planetenkonstellation Erde–Mars für die Missionsziele zu ungünstig.

Ursprünglich war der Start für den Freitag vorgesehen, schlechte Wetterprognosen – es wurde ein Sturm vorhergesagt – veranlassten die NASA jedoch, den Termin um 24 Stunden zu verschieben. Das Auftanken der Rakete wurde unterbrochen. Die Wahrscheinlichkeit für gute Wetterbedingungen lägen am Samstag bei 80 Prozent, so die Meteorologen der NASA.

Phoenix soll im Mai 2008 auf dem Nordpol des Mars landen, nachdem das Raumfahrzeug zirka 680 Millionen Kilometer zurückgelegt haben wird. Landen wird sie auf drei Teleskopbeinen, ein Raketentriebwerk bremst den Fall des Landemoduls ab.

Der Landemodul ist mit einem Greifarm ausgestattet, an dessen Enden Grabschaufeln angebracht sind. 50 Zentimeter tief soll er in den gefrorenen Boden eindringen können. Phoenix ist in der Lage, die entnommenen Proben chemisch zu analysieren. Das geschieht mit Hilfe eines eingebauten Ofens. Zwar können die Analysegeräte feststellen, ob sich auch organisches Material in der Probe befand, Proteine oder DNS-Material können sie jedoch nicht erkennen.

Themenverwandte Artikel

Quellen