Hauptmenü öffnen

Ex-Investmentbanker Jeffrey Epstein tot in Zelle aufgefunden

Veröffentlicht: 09:40, 14. Aug. 2019 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Epstein 2008, bei seiner Verhaftung

New York / Washington D.C. (Vereinigte Staaten), 14.08.2019 – Der frühere Investmentbanker Jeffrey Epstein ist am Samstagmorgen, 10. August, gegen 6:30 Uhr, tot in seiner Zelle im Metropolitan Correctional Center in New York City aufgefunden worden. Der 66-jährige hat sich nach Berichten der New York Times und des Fernsehsender ABC offenbar erhängt. Er saß in dem Hochsicherheitsgefängnis in Untersuchungshaft, weil ihm sexueller Missbrauch Minderjähriger und Anstiftung zur Prostitution zur Last gelegt wurde. Er habe in den Bundesstaaten New York und Florida einen Sexhandelsring aufgebaut. Ihm hätten im Falle einer Verurteilung 45 Jahre Haft gedroht. Epstein hatte vor dem Haftrichter auf nicht schuldig plädiert.

Das FBI ermittelt. Die Ermittlungen deuten bislang auf ein Versagen der Justizbehörden hin. Vor drei Wochen wurden erstmals Halsverletzungen an Epstein bemerkt. Ob es sich um einen Suizidversuch, um Körperverletzungen oder einen Mordversuch handelte, war Gegenstand von Ermittlungen. Solange wurde Epstein von Mithäftlingen abgesondert und eine Suizidpräventionsüberwachung verhängt. Epstein mußte auch seine Schnürsenkel abgeben. Doch diese Überwachung wurde nach sechs Tagen beendet.

Der amerikanische Attorney General William Barr, unter dessen Verantwortung die Bundesgefängnisse stehen, erklärte, erschüttert zu sein. Es müsse herausgefunden werden, wie Epstein in der Zelle zu Tode kommen konnte. „Herr Epsteins Tod wirft ernste Fragen auf, die beantwortet werden müssen.“ Unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person meldete die Nachrichtenagentur Associated Press, Barr seit „wütend“ darüber, dass Epstein der Suizid gelungen sei. Nach Angaben von Reuters werde in dem Gefängnis alle 30 Minuten nach den Insassen gesehen. Barr hat auch interne Ermittlungen angeordnet.

Der republikanische Senator Ben Sasse aus Nebraska, der Vorsitzender des Senatsunterausschusses zur Kontrolle der Justizbehörden ist, verlangte in einem Brief an William Barr, dass „Köpfe rollen müssen“. „Jede einzelne Person im Justizministerium – vom Justizhauptquartierpersonal bis hinunter zum Nachtschichtjustizvollzugsbeamten – wusste, dass dieser Mann suizidgefährdet war, und dass seine dunklen Geheimnisse nicht mit ihm hätten sterben dürfen“, schrieb Sasse. „Für die Haft und Anklage Epsteins verantwortlich, sollte das Justiministerium verhindert haben, dass dies passiert. Sein Tod nimmt seinen Opfern nicht nur die Möglichkeit, ihn vor Gericht zu konfrontieren und zur Rechenschaft gezogen zu sehen für seine Verbrechen, sondern macht es auch schwieriger, seinen Ring aufzudecken.“

Der Missbrauchsfall gegen Epstein ist umfangreich und Aufsehen erregend. Mindestens 80 Opfer aus den Jahren 2002 bis 2005 sind den Ermittlern bekannt, viele davon waren zum Tatzeitpunkt erst 14 Jahre alt. Ihnen bleibt die Erleichterung und auch die Genugtuung verwehrt, die eine Verurteilung eines mutmaßlichen Täters für die Opfer mit sich bringt, mit sich bringen sollte.

Die Bundesanwaltschaft wirft Epstein nicht nur vor, selbst Dutzende minderjährige Frauen missbraucht zu haben, sondern auch Anstiftung zur Prostitution und Menschenhandel. Viele Opfer habe er Freunden überlassen. So sagte beispielweise Virginia Giuffre aus, sie sei zum Sex mit Tom Pritzker, dem Chef der Hyatt-Hotelkette und mit dem Gründer der Modelagentur MC2, Jean-Luc Brunel, genötigt worden.

Epstein hofierte zahlreiche Wissenschaftler, darunter waren der Nobelpreisträger Murray Gell-Mann, der Physiker Stephen Hawking, der Neurologe Oliver Sacks, der Molekularbiologe George M. Church und der Nobelpreisträger Frank Wilczek. Viele von ihnen lud Epstein auf seine eigene Insel in den Amerikanischen Jungferninseln ein. Der Harvardprofessor Steven Pinker, spezialisiert auf kognitive Psychologie, sagte der New York Times, er sei von Kollegen – Pinker benannte den Mathematiker und Biologen Martin Nowak und den Physiker Lawrence Krauss – zu „Salons und Kaffeekränzchen“ eingeladen worden, bei denen Epstein Hof hielt. Pinker sagte, dass viele seiner Kollegen Epstein für brilliant hielten, er selbst beschrieb ihn als „intellektuellen Gaukler“. So habe Epstein bei einer Veranstaltung in Harvard geäußert, die Bemühungen zur Reduzierung von Hunger und der Verbesserung der Gesundheitspflege würden das Risiko der Überbevölkerung steigern. Pinker habe ihm wiedersprochen, da Forschungen ergeben hätten, dass eine hohe Säuglingsssterblichkeit zu einer hohen Geburtenrate führt. Epstein schien das nicht gefallen zu haben, und Pinker war von da an bei Epsteins Versammlungen nicht mehr willkommen.

Außerdem hatte Epstein Pläne, seine eigene DNA systematisch zu verbreiten. So wollte er auf seiner Ranch in New Mexiko eine Art „Farm“ mit Frauen einrichten, die mit seinem Sperma befruchtet würden. Epstein hatte diese Pläne 2001 bei einem Abendessen in seinem Townhouse in Manhattan beanntgegeben, sagte ein Wissenschaftler, dessen Name die New York Times in dem Artikel nicht nennt. Ein anderer Wissenschaftler sagte in dem Artikel ebenfalls anonym, er habe das Thema mit ihm 2006 bei einer Konferenz in Saint Thomas erörtert. Epstein plante, in seinem 3000 Quadratmeter großen Anwesen in New Mexico jeweils 20 Frauen zu befruchten. Dies sagte Jaron Lanier unter Berufung auf eine Unterhaltung, die er bei einem Abendessen im Haus von Epstein mit einer NASA-Wissenschaftlerin geführt habe, an deren Namen er sich allerdings nicht erinnere.

Nach der Verhaftung Epsteins auf dem Flughafen von Teterboro in New Jersey hatte der Haftrichter im Juli entschieden, Epstein sei eine „Gefahr für andere und die Allgemeinheit“, und deswegen müsse er bis zum Prozessbeginn inhaftiert bleiben. Der Richter hatte eine Freilassung Epsteins gegen eine Kaution in zweistelliger Millionensumme abgelehnt, auch wegen des Einwands der hohen Fluchtgefahr, die der Staatsanwalt damit begründet hatte, dass Epstein weltweit Wohnsitze unterhalte und ein eigenes Flugzeug besitze. Das Vermögen Epsteins wurde von der Staatsanwaltschaft mit 500 Millionen US-Dollar beziffert.

Dass der Fall Epstein wieder aufgenommen wurde, ist Verdienst von Julie K. Brown. Die seit 19 Jahren beim „Miami Herald“ angestellte Lokaljournalistin hatte im Herbst 2018 eine Artikelserie über Epstein und seine Opfer veröffentlicht. Sie hatte dafür anderthalb Jahre recherchiert, mit Polizisten gesprochen, Akten durchforstet und sich vor Gericht Einsicht in Dokumente erstritten. „Sie ließen Epstein laufen“, sagte Brown gegenüber dem Radiosender WNYC, „und sie vertuschten die Sache auch noch.“ Mit Verweis auf die katholische Kirche, die den Missbrauch von Kindern durch Priester vertuscht habe, ergänzte die 57-Jährige: „Aber in diesem Fall war es unsere eigene Regierung, die Epstein beschützte.“

Einige Tage nach der Verhaftung Epsteins war Alexander Acosta, der damalige Arbeitsminister im Kabinett Trump, von seinem Amt zurückgetreten. Ihm war vorgeworfen worden, als Bundesanwalt 2008 an einem Deal mit Epstein beteiligt gewesen zu sein, durch den Epstein nur zu 13 Monaten Haft unter stark erleichterten Bedingungen verurteilt wurde.

Doch obwohl Epstein damit ein verurteilter Sexualstraftäter war, verkehrte er weiterhin in der New Yorker High Society, wurden seine Spenden von Eliteuniversitäten wie Harvard und dem MIT gerne angenommen.

Epstein trat Mitte der 1970er Jahre in die Investmentbank Bear Stearns ein und machte sich 1982 selbständig. Er war ein Aufschneider, ein Hochstapler. Dass er nie Milliardär war, weitaus weniger Geschäfte abschloss und gar nicht so bedeutende Kunden hatte, wie die Öffentlichkeit glaubte, fanden erst die Ermittler heraus. Leslie Wexner, der CEO von L Brands, zu dem auch die Marke „Victoria′s Secrets“ gehört, machte Epstein zu seinem Investmentbanker. Einen Großteil seines Vermögens verdankt Epstein dieser Verbindung, unter anderem einen Privatjet, die Stadtvilla an der Upper East Side und ein weiteres Anwesen in Ohio. Rund 100 Millionen Dollar flossen von Wexner zu Epstein. Wexner habe nichts geahnt, geschweige denn gewusst von den Missbrauchsverbrechen, die Epstein mutmaßlich begangen hat.

Ghislaine Maxwell, 2007

Verstrickt in den Skandal um Epstein ist auch die 57-jährige Ghislaine Maxwell. Maxwell kam nach dem Ruin und dem Tod ihres Vaters, des Medienmoguls Robert Maxwell zu Beginn der 1990er Jahre nach Amerika. Sie und Epstein wurden zunächst ein Paar, blieben später Freunde. Maxwell organisierte Partys für Epstein, besorgte die Mädchen für Epstein. In Epsteins Anklageschrift heißt es: „Sie wurden in einen Raum geleitet, wo sie Epstein nackt oder halb nackt massierten. Auch Epstein war meistens nackt.“ Über den derzeitigen Aufenthaltsort Maxwells ist nichts bekannt. Eine Anklage gegen sie gibt es bis jetzt nicht. Darauf drängen die Opferanwälte. In den Akten sollen auch viele andere Mächtige namentlich genannt werden.

Das alles schafft reichlich Stoff für Verschwörungstheorien, die in den sozialen Medien kursieren. Für Aufsehen sorgte dabei Donald Trump, der einen Tweet des ihm zugeneigten Comedians Terrence Williams retweetete. „Aus irgendeinem schrägen Grund enden Personen tot, die Informationen über die Clintons haben. Und sie sterben üblicherweise durch Suizid“, sagte Williams. Die Sprecherin von Bill Clinton, Angel Ureña, kommentierte Trumps Tweet mit den Worten: „Lächerlich, und natürlich nicht wahr – und Donald Trump weiß das. Hat er den 25. Zusatzartikel schon ausgelöst?“ Präsidentenberaterin Kellyanne Conway nahm Trump am Sonntag im Nachrichtensender Fox News in Schutz. „Ich denke, dass der Präsident nur will, das alles untersucht wird.“ sagte sie, als sie nach Trumps Tweet gefragt wurde. „Nur einen Tag zuvor wurden einige Informationen freigegeben, die mehrere sehr hochstehende Personen belasten“, sagte Conway.

Zwei demokratische Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur kritisieren den US-Präsidenten dennoch für seinen verschwörungstheoretischen Tweet. In der CNN-Sendung „State of the Union“ sagte Cory Booker, einer der beiden Senatoren von New Jersey, es sei „eher rücksichtslos“ und „gefährlich“, dass Trump „die Clintons als Mittel für viele seine falschen Anschuldigungen ausnutzt“, während der frühere Kongressmann Beto O′Rourke in derselben Sendung Trump vorwarf, „politische Gegner mit unbegründeten Verschwörungstheorien anzugreifen“. O′Rourke ist der Meinung, dass der Präsident damit versuche, von den beiden Massakern des vorangegangenen Wochendendes in El Paso, Texas und Dayton, Ohio abzulenken. „Er verändert das Gesprächsthema, und wenn wir ihm das erlauben, dann werden wir nie in der Lage zu sein, uns auf die wahren Probleme, deren Teil er ist, zu fokussieren und sicherzustellen, dass wir die Lösungen finden“, sagte O′Rourke.

Tatsächlich hatte Epstein zahlreiche Kontakte zu Prominenten und Politikern. Er zählte neben Bill Clinton unter anderen Prinz Andrew und den jetzigen Präsidenten Donald Trump zu seinen Freunden. Trump nannte Epstein 2002 im „New York Magazine“ einen „großartigen Typen“, der er seit 15 Jahren kenne. „Ihm werde nachgesagt, dass schöne Frauen genauso mag wie ich. Und viele von denen sind eher von der jüngeren Sorte“, sagte Trump 2002. Trump muss es wissen, denn er besuchte dieselben Partys wie Epstein. Mitte Juli 2019 wurde in der MSNBC-Morgensendung „Morning Joe“ ein einminütiges Video aus dem Jahr 1992 gesendet, das den damals 46-jährigen Trump in seinem Wohnsitz Mar-a-Lago in Florida zeigt, wie er Epstein herzlich begrüßt und wie beide das Aussehen von Cheerleadern der Buffalo Bills und der Miami Dolphins kommentieren. Im selben Jahr sollen Trump und Epstein in Mar-a-lago noch zu einem anderen Treffen zusammengekommen sein, bei dem beide die einzigen anwesenden Männer gewesen seien. Das sagte George Houraney, der damals zwei Dutzend „Kalendermädchen“ einfliegen ließ, um Trump und Epstein zu unterhalten. 2010 verweigerte Epstein vor Gericht die Beantwortung einer Frage zu seiner Beziehung zu Trump und ob beide jemals „in der Anwesenheit von Frauen unter dem Alter von 18 Jahren“ zusammengekommen waren.

Inzwischen spielt Trump seine Kontakte mit Epstein herunter. Demnach kannte er „ihn wie Jedermann in Palm Beach ihn kannte“. Doch habe er angefangen, Epstein nicht zu mögen. „Ich habe 15 Jahre lang mit ihm nicht gesprochen. Ich war kein Freund von ihm, das kann ich ihnen sagen“, sagte Präsident Trump im Juli 2019 im Oval Office im Gespräch mit Reportern. Warum Trump und Epstein keine Kontakte mehr pflegten, ist unbekannt. Gegenüber Bekannten hatte Trump erwähnt, dass er Epstein aus Mar-a-Lago verbannt habe, nachdem eine Mitarbeiterin von Trumps Golfclub als „Masseuse“ für Epstein engagiert worden war.

„Der Feigling und Serientäter hat sich vielleicht das Leben genommen“, sagte Josh Schiller, einer der Opferanwälte, der Nachrichtenagentur Bloomberg. „Aber wir werden weiter für Gerechtigkeit für unsere Mandanten kämpfen.“ Schiller vertritt unter anderem Virginia Giuffre, die Ghislaine Maxwell wegen Verleumdung verklagt hat. Brad Edwards, der etwa zwei Dutzend mutmaßliche Opfer Epsteins vertritt, sagte, Epsteins Suizid sei „nicht das Ende, nach dem irgendwer gesucht hat. Die Opfer verdienen es zu sehen, dass Epstein zur Rechenschaft gezogen wird, und er schuldete es jedem, den er verletzt hat, Verantwortung für all die Schmerzen zu übernehmen, die er verursacht hat.“ Kimberley Lerner, eine weitere Opferanwältin sagte, dass Epsteins Tod nicht „das Ende, sondern ein Neuanfang“ sei. „Es gibt ein ganzes Netzwerk, dass es ihm ermöglicht und erlaubt hat, dass dies alles passiert, und es ist Zeit, dass alle, die Teil davon waren, dafür zur Verantwortung gezogen werden“, teilte Lerner mit.

Epsteins Stadtvilla, der Tatort vieler Missbrauchsfälle

Lerners Klientin Jennifer Araoz hat zum Tod Epsteins eine Stellungnahme veröffentlicht, in der sie Epstein beschuldigt, sie als 15-Jährige in seiner Stadtvilla in Manhattan vergewaltigt zu haben. Sie sagte, dass sie vor ihrer Schule für regelmäßige Besuche in Epsteins Haus rekrutiert worden sei. „Epstein ist Vergangenheit, doch der Gerechtigkeit muss immer noch Genüge getan werden. Ich hoffe, dass die Behörden seine Komplizen und Mithelfer verfolgen und anklagen und Wiedergutmachung für die Opfer sicherstellen.“

Am Tag vor dem Tod Epsteins hatte das New Yorker Bundesberufungsgericht für den zweiten Bezirk Hunderte von Aktenseiten freigegeben, die zu einem 2017 mit einem Vergleich beendeten Verfahren Virginia Guiffres gegen Ghislaine Maxwell gehören. In diesen Dokumenten benennt Virginia Guiffre neben Prinz Andrew auch den früheren demokratischen Gouverneur von New Mexico, Bill Richardson, und den früheren Mehrheitsführer der Demokratischen Partei im Senat, George J. Mitchell aus Maine. Sie sollen zu den Prominenten in Epsteins Umgebung gehört haben, mit denen Guiffre auf Anweisung Maxwells Sex hatte. Alle drei haben jegliches Fehlverhalten dementiert. Guiffre hatte in einer 2016 dem Gericht übermittelten Eingabe angegeben, dass Epstein und Maxwell sie zu einer „Sexsklavin“ für ihn und seinesgleichen machte, als sie 16 Jahre alt war. Die inzwischen mit ihrem Mann im australischen Bundesstaat Queensland lebende Guiffre sagte der New York Times, Maxwell erstmals im Jahr 2000 getroffen zu haben, als sie einen Ferienjob in Donald Trumps Resort Mar-a-lago hatte.

Guiffres Anwältin Sigrid McCawley schrieb in einer Stellungnahme: „Die Tatsache, dass Epstein sich sein Leben innerhalb von 24 Stunden nach der Freigabe der detaillierten und vernichtenden Dokumente und Beweisstücke in Virginia Guiffres Rechtsstreit gegen Ghislaine Maxwell nahm, … ist kein Zufall.“ Die Anwältin Lisa Bloom, die zwei weitere mutmaßliche Opfer Epsteins vertritt, bestätigte, dass beide mit den Behörden in der Strafsache Epstein kooperierten. Jetzt, nach Epsteins Tod, würden sie eine Zivilklage gegen seinen Nachlass einreichen. „Ich rufe die Verwalter von Jeffery Epsteins Nachlass auf, sein ganzes Vermögen einzufrieren und zurückzuhalten für seine Opfer, die Zivilklagen einreichen“, schrieb sie auf Twitter. „Jeffrey Epsteins Suizid im Gefängnis bedeute einzig und alleine eine Sache: Schuldeingeständnis.“



Themenverwandte ArtikelBearbeiten

QuellenBearbeiten