Ein Teil des „Highways 1“ in Kalifornien in der Nähe von Big Sur ins Meer gefallen

Veröffentlicht: 17:25, 19. Mär. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Vereinigte Staaten, 18.03.2011 – Ein etwa zwölf Meter langer Abschnitt des landschaftlich schön gelegenen Highways 1, etwa 12 Meilen südlich von Carmel, zerbröckelte am Mittwoch in den Pazifischen Ozean. Es ist der Zugang in eine beliebte Urlaubsregion im Norden von Big Sur.

Brücke am Highway 1

Auf den Zusammenbruch der in Richtung Süden verlaufenden Fahrbahn auf der zweispurigen Autobahn, auch bekannt als die Pazifische Küstenautobahn, folgten mehrere Tage Regen. Der Boden unter der Fahrbahn in Richtung Norden ist in Gefahr, denn er könnte aufweichen. Fahrer, die nach Norden wollten, wurden aufgehalten; der Rest der Straße ist für den Verkehr auf unbestimmte Zeit geschlossen. Eine lange Schließung wird erwartet. Das Touristengeschäft wird geschwächt, wobei Big Sur und umliegende Ortschaften betroffen sind.

Die „California Highway Patrol“ (CHP) erklärte, niemand sei verletzt worden.

Der Teil des Highways, der eingebrochen war, liegt in einer Kurve, südlich der Rocky Creek Brücke, wo die Autobahn sich an den Hang des Santa Lucia Berges klammert. Ebenfalls in der Nähe der Bixby Creek Brücke, eine der sehenswertesten Brückenbögen, die die Autobahn so aufregend macht.

Der Grund des Zusammenbruchs ist noch nicht bekannt, da die Brücke noch stabil aussah und kein sickerndes Wasser erkennbar war. „So ist die Natur“, sagte ein CHP-Beamter.

Während der Highway 1 geschlossen ist, können Fahrer Big Sur über den nördlich gelegenen Highway 101 erreichen und dabei das Salinas Valley passieren. Bei einer Fahrt zur Küste müssen die Fahrer einen steilen Pass überqueren, der zudem noch kurvig und bergig ist. Dieser Weg beansprucht etwa eine Stunde.

Themenverwandte ArtikelBearbeiten

QuellenBearbeiten

  Dieser Artikel ist eine Übersetzung eines fremdsprachigen Artikels vom 19.03.2011